IMG_1082_edited.jpg

1. Buchpräsentation & Lesung

Die Buchhandlung „Seeseiten“ in der Seestadt in Wien 22, ist wohl der ideale Rahmen für eine Buchpräsentation. Noch dazu wenn es die erste ist!

 

Hr. Johannes Kößler, der sehr umtriebige Buchhändler, ist ein idealer Begleiter und Veranstalter. Sein Kleinod, die wohlsortierte Buchhandlung, ist ein bekannter Ort für Wiens Bücherratten - mit Stammpublikum:

IMG_1082_edited.jpg

Bestseller der Weltliteratur, aktuelle kritische Bücher, Kinderbücher vom Feinsten... was man nicht hat, wird umgehend besorgt.

Johannes ist Tiroler (glaube ich) – nur manchmal verrät ein Akzent, seine „westliche“ Herkunft.

Er berät seine Kundschaft quasi „subkutan“. Er schmeichelt sich hinein und man hat das Gefühl, er nimmt sich alle Zeit der Welt (die er nicht hat).Seit der ersten Begegnung hatte ich das Gefühl, dass ich mit meinem Wunsch, meinen Erstlingsroman vorzustellen, bei ihm in den besten Händen bin. Er entwickelt spontan eine liebevolle Professionalität.

Ca. 35 Personen (die COVID-3G-Auflagen wurden streng kontrolliert) hatten angemessen Platz und ich versank im grauen Ohrensessel, das Mikro gut platziert, mit meinem Manuskript.

Einen Science-Fiction-Thriller vorzustellen ist eine heikle Sache: Um im Publikum Spannung zu erzeugen, muss man in die Geschichte führen, darf aber nicht zu viel verraten.

Johannes dazu: „Du musst ein gute Mischung finden zwischen Teaser und Making-Of!“

Sein erfahrener Rat war mir Gesetz.

Frei nach dem Motto von Clown Enrico: „Ich sag Niiiiicht!“

IMG_1066.jpeg
IMG_1080_edited_edited.jpg

Kurz nach 19:00 Uhr, alle hatten schon Platz genommen, griff er zum Mikrofon, begrüßte das Publikum und bedankte sich bei den Unterstützern.

Der Autor (ich) wurde kurz vorgestellt, mit zwei, drei einleitenden Fragen bedacht, um uns einzustimmen und die „kleine“ Anspannung zu lösen...

Ich habe als Tierarzt und Fachautor schon vor mehreren hundert Menschen gesprochen und bin es gewöhnt Seminare vor Tierärztinnen und Tierärzten zu halten. Aber es ist ein Unterschied, ob man über seine Praxiserfahrungen und wissenschaftliche Eckdaten berichtet oder von seinem Innersten, seinem Anliegen, eben seinem Roman...

Nach 45 Minuten war die Sache vorbei. Ich wollte gar nicht mehr aus dem Ohrensessel aufstehen – ich fühlte mich jede Sekunde wohl, wohlbehütet und angenommen. Was Besseres konnte mir gar nicht passieren (ich durfte sogar ein paar Bücher signieren)

 

Abschließend haben wir, bei einem Glas guten Wein, den Abend in der Buchhandlung „Seeseiten“ mit angeregten Diskussionen ausklingen lassen. 

Mein Slogan „Spannung und Information“ ist angekommen.

Herzlichen Dank an die Menschen, die es für Wert befunden haben, mir zuzuhören und herzlichen Dank an Hrn. Johannes Kößler und sein Team.

 

Markus Kasper

IMG_1078_edited.jpg